The real Horse Whisperer: Lauren Bode zu Besuch bei Equestrian Dreams

Jeder Pferdeliebhaber kennt den Film „Der Pferdeflüsterer“, indem Robert Redford als Tom Booker das verstörte Pferd Pilgrim samt seiner Besitzerin heilt.
Angefangen in Schulställen, wo die Ponys stundenlang in einer Reihe hintereinander herlaufen, erkannte ich im Laufe der Zeit schnell, was Pferde eigentlich brauchen, um glücklich und zufrieden zu sein: viel Auslauf, soziale Kontakte und regelmäßige Arbeit mit einer klaren, gewaltfreien Kommunikation. Die Idee des Natural Horsemanships bezauberte mich immer mehr – Andrea Kutsch, Pat Parelli, Kenzie Dysli wurden meine Inspiration, immer mehr in das ursprüngliche Wesen des Pferdes einzutauchen und zu verstehen, wie wir Menschen am sanftesten und natürlichsten mit ihnen kommunizieren können.

Umso mehr freute ich mich zu erfahren, dass Lauren Bode, eine „Tierrednerin“ zu uns in den Stall kommen würde, um einigen Pferden zu sprechen.
Es ist eine Sache Pferde zu beobachten, zu studieren und zu trainieren oder wirklich mit ihnen zu reden. Skepsis spielt dabei natürlich eine große Rolle: Wie ist es möglich, dass jemand telepathisch mit Tieren kommuniziert? Ist das nur Humbug?

Am 30. September, genau einen Monat nach meiner Ankunft im Dressurstall Equestrian Dreams, stand das Event vor der Tür und Lauren Bode besuchte uns im Stall. Mit etwa acht Pferden und drei Hunden sollte sie sprechen.

Als Lauren endlich eintraf waren alle sehr gespannt, auch die Tiere spürten die Aufregung. Auf mich machte Lauren, die ursprünglich sogar aus Deutschland kommt, einen super freundlichen und bodenständigen Eindruck. Sie war weder abgehoben, noch kritisch, sondern stand neutral zu den Dingen, die das Pferd ihr sagte. Im Laufe des Tages erkannte jeder die Magie, die sie ausstrahlte. Es wurde gelacht, geweint und vor allem gestaunt, wie akkurat Lauren jeden Charakter der einzelnen Pferde wiedergab. Sie selbst diente dabei als Übersetzerin für Fragen, die wir an das Tier hatten, sowie Dinge, die das Tier sagen wollte. Durch ihre besondere Wahrnehmung der Gedanken, Emotionen und Krankheiten des Tieres konnte ein besseres Verstehen seines Verhaltens gewährleistet, sowie ein stärkeres Band mit dem Besitzer geschaffen werden.

Jedes Pferd hatte etwa 15 Minuten mit Lauren und öffnete sich im Gespräch über Dinge, die es mochte, nicht mochte, wo was drückt und auch Traumata aus der Vergangenheit. Manche Pferde fragten sogar nach Situationen im Privatleben des Besitzers.

Lauren Bode, Animal Talk, Pferdeflüsterer, Tierkommunikation, Kanada, Farmarbeit

Lauren Bode with Aunna ©Julia Gill

Lauren Bode, Animal Talk, Pferdeflüsterer, Tierkommunikation, Kanada, Farmarbeit

Lauren Bode reading Aunna ©Julia Gill

Meine Key-Erkenntnisse des Tages:

  • Pferde verstehen unsere Sprache mehr als wir denken und tauschen sich untereinander über Produkte, ja sogar Markenartikel und Dramen im Stall aus
  • Pferde möchten gerne erklärt bekommen, warum sie den Besitzer wechseln, kein Schulpferd mehr sind, in einen anderen Stall kommen etc.
  • Sie hören Spitznamen, die wir ihnen geben, wissen aber oft nicht, ob diese gut oder schlecht gemeint sind. Selbst ein deutsches Wort wie „Schatzi“ als Spitzname kann ein Pferd nicht zuordnen.
  • Pferde mögen Dressur- und Springreiten, da sie ihre verschiedenen Körperregionen trainieren und gymnastizieren
  • Pferde leben im Hier und Jetzt
  • Pferde haben Träume und Wünsche
  • manche Pferde lieben Wettkämpfe und wollen die Besten sein
  • Pferde können Angst im Dunkeln haben und treten deshalb gegen die Stallwand
  • Unser Pferd ‚Connor‘ braucht dreimal mehr Heu als andere Pferde (da war keiner überrascht)
  • Pferde haben ein klares Verständnis über ihren Körper und können genau sagen, was ihnen wehtut oder was sie brauchen.
    Beispiel: Lauren sagte im Gespräch mit dem Pferd Hazel, dass diese gerne Magnesium zu ihrem Futter hinzugemischt haben wollte. Genau das gleiche weiße Pulver, welches ein anderes Pferd im Stall bekommt. Wir mussten sehr lachen, denn nur ein anderes Pferd im Stall bekommt Magnesium zugefügt.
    Ein weiteres Beispiel ist unsere Stute Wilma, die sagte, dass ihr das weiße Pulver sehr gut tut und sie sich dadurch sehr stark fühlt – genau zwei Tage vorher haben wir angefangen ihr eine Dosis Vitamin E ins Futter zu mischen.

Jegliche Skepsis über Laurens Talent waren am Ende des Tages verflogen. Glücklicherweise konnte ich in meinem ersten Monat jedes Pferd schon sehr gut kennenlernen und war so in den Farmalltag integriert, dass ich alle Ergänzungsmittel und Krankheitshintergründe kannte. Und ich sage euch: diese Frau hat Dinge gesagt, die sie eigentlich nicht wissen konnte.

Lauren Bode, Elsya, Tierkommunikation, Kanada, Farmarbeit, Dressur,

Lauren Bode with Elsya ©Julia Gill

Lauren Bode, Animal Talk, Pferdeflüsterer, Tierkommunikation, Kanada, Farmarbeit

Lauren Bode with Gus ©Julia Gill

Ich war sehr dankbar diese Erfahrung mitmachen zu dürfen, denn es hat mich noch mehr bestärkt im Sinne des Tieres und zu ihrem Wohl zu arbeiten. Es war ein aufregender Tag voller Emotionen und selbst ich konnte ein eigenes kleines Geschenk mitnehmen: da ich mit meiner Nikon einige Fotos des Events gemacht habe und Lauren diese schickte, schenkte sie mir im Gegenzug einen ‚Talk’ mit einem meiner Pferde.

“If you want to find the secrets of the universe, think in terms of energy, frequency and vibration.”  ― Nikola Tesla

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply