Letzten Wochen in Deutschland

Wie sehen die letzten Wochen in Deutschland aus?

Visum
Nachdem ich mit der Familie in San Francisco am 25. April 2013 gematscht hatte, war ich erfolgreich platziert und erhielt auch eine offizielle Bestätigung über die Teilnahme am AuPairCare Programm.
Die Programmkosten von 650€ wurden überwiesen, und ich bekam die Unterlagen, um mein Visum beantragen zu können.

Alle Formulare und berühmten Fragen ob einer Terrororganisation angehöre wurden auf der Website der Amerikanischen Botschaft im Internet beantwortet , sodass ich am 22. Mai vorbereitet zu meinem Visumstermin erscheinen konnte. Gut dass diese etwa 15 Minuten mit dem Fahrrad entfernt lag, denn viele Au Pairs müssen erst in die nächst größte Stadt anreisen.

Nach einem Security Check (du darfst keine Getränke, Handys oder sonstige elektronische Geräte mit rein nehmen) ging es in das Gebäude und an einen Schalter. Anschlieβend findet das Interview mit einem Botschafter statt, der entschiedet, ob das Visum genehmigt wird oder nicht.

Natürlich macht man sich wieder viel zu viele Sorgen: Mein Interview verlief unter drei Minuten.
Ich musste nur auf die Fragen antworten, was ich machen möchte, in welcher Stadt, wie viele kinder ich habe und welche Erfahrungen ich in Kinderbetreuung bereits gesammelt habe. Dann stempelte der nette Herr, der übrigens auch aus San Francisco kam, auf seine Dokumente, das Visum wurde genehmigt und wünschte mir eine gute Reise.
Schon nach zwei Tagen lag mein Reisepass mit dem Visum in meinem Briefkasten.

Pre-Departure-Project
Die Agentur wurde benachrichtigt, dass alles glatt gelaufen ist und dann war es an der Zeit das sogenannte „Pre-Departure-Orientation-Project“ vorzubereiten. Durch dieses selbstständig zusammengeschriebene Heft/Buch sollst du dich intensiv mit der Kultur und dem Lebensumfeld deiner zukünftigen Gastfamilie auseinandersetzen.

Gastfamiliengeschenke
Auch Geschenke für die Gastfamilie wurden überlegt. Wie schenkt man Leuten etwas, die man zuvor noch nie im Leben gesehen hat? Ich bevorzuge persönliche Geschenke immer viel mehr, und so designte ich für meine Hostmom einen Kalender von Juli-Juni (meiner Au Pair Zeit) mit Fotos von schönen Plätzen aus Berlin, die ich natürlich selber schoss. Für mein 6-jähriges Gastkind gab es eine kleine Dose mit Mitbringseln aus meiner Heimatstadt Berlin, unter Anderem ein Memory Spiel mit Sehenswürdigkeiten und ein Haargummi, Bleistift und Radiergummi vom Ampelmännchen.

Bringt etwas tolles aus euerer Heimatstadt mit. Ravensburger Puzzle oder Holzspielzeug gibt es nicht so  in Amerika. Aber wie waere es mit Schokolade, Tee oder andere Spezialitäten für die Gasteltern?
Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Packen
Die gröβte Hürde stand jedoch noch bevor: das Packen.
Wie sollte man bloβ ein ganzes Jahr in einen Koffer bekommen? Für mich war es recht einfach, da ich sowieso sehr leicht packen wollte. Die Vorstellung so richtig in Amerika shoppen gehen zu können war einfach zu toll. So wurden ein paar Lieblingssachen eingepackt, Kosmetik und fertig war ich.

Abschiedsparty
Dann konnte der groβe Tag nur noch herbei gesehnt werden. Vielleicht noch eine Abschiedsparty schmeiβen um Freunde und Familie ein letztes Mal zu umarmen?
Um schon mal ein bisschen in Stimmung zu kommen, habe ich alles schön im Amerikanischen Stil geschmückt.

 

IMG_0046 IMG_0016 IMG_0004 (2) IMG_0001 (2)


Hier gehts zur unverbindlichen Kurzbewerbung:

footer aupaircare